|    Home  |    Forum  |    Mitglieder  |    Link uns  |    AGB  |    Impressum  |    Kontakt
 

Hier kann man kostenlose Browserspiele suchen und sich auch Rezensionen dazu durchlesen. Es gibt sehr viele Seiten, auf denen man sich dann auch noch das richtige Game aussuchen kann. Meine Lieblingsseite ist internet-games.com



Du befindest Dich hier:  Startseite / Artikel / Festplattengehäuse Test
FANTEC MM-HDRL + WiFi Media Recorder
HTPC-Ersatz mit Full-HD-Genen und WLAN

Ein Name, ein Hersteller. Fantec wird auf dem Markt immer bekannter für ihre multimediafähigen Geräte und natürlich allseits bekannte externe Festplatten. Bereits vor einigen Monaten haben wir Gespräche mit Fantec geführt, in denen es darum ging, ein derartiges hybrides Gerät herauszubringen, das alles Bisherige in den Schatten stellt. Eine komplette Multimediafähigkeit für den PC, als auch für den Fernseher wäre der Traum gewesen. Diese Erfüllung kam spätestens mit dem Fantec MM-HDRL+Wifi auf den Markt, welches wirklich mehr kann, als wir uns gedacht haben. Natürlich wollen wir euch nicht vorenthalten, was dieses Gerät alles darstellt, also einfach die kommenden Zeilen und Seiten lesen und selbst überzeugen.


Ausstattung
Wie immer schick und informativ aufgemacht ist die Tragebox mit dem relativ schwerem Inhalt. Erst einmal geöffnet, sieht man direkt die stattliche Größe des MM-HDRL und der Box mit der kompletten Ausstattung inbegriffen. Diese fällt bei Fantec wie immer üppig aus und lässt kaum etwas vermissen - die "fehlenden" Kabel sind jedoch nicht für den Betrieb dringend notwendig. Hier die ausführliche Liste:
  • WLAN USB-Stick
  • Fernbedienung / Batterie
  • SCART Adapter IN
  • SCART Adapter OUT
  • 2x AV Kabel
  • YPbPr Kabel
  • USB 2.0 Kabel
  • externes Netzteil
  • Bedienungsanleitung
  • Treiber-CD
  • 2x Gummifüße und Befestigungsschrauben

Ein HDMI-Kabel muss man sich selbst organisieren, genauso wie LAN-Kabel und sonstige. Dies ist aber nicht weiter schlimm, da vor allem HDMI-Kabel nicht sehr kostengünstig sind.
Einen Card-Reader vermissen wir zum Vorgänger, was allerdings die dezente Front zerstört hätte und sich auch auf der Rückseite kaum Platz hierfür anbietet. Zudem können ausschließlich S-ATA Festplatten verbaut werden, selbst wenn sich auf der Platine Befestigungsvorlagen für einen IDE-Anschluss finden lassen. Zur Bedienung muss die Fernbedienung vorhanden sein, da sich auf der Front lediglich der An-/Aus-Schalter befindet. Da der Media Player auch mehr Richtung Fernseher und Home Entertaining tendiert, findet sich auch kein DVI- oder Analog-Ausgang. Angesichts der vielen anderen Anschlüsse aber zu verschmerzen. Hier die Anschlussliste:
  • HDMI
  • AV in (Audio / Video)
  • AV out (Audio / Video)
  • YPbPr out (Video)
  • Digital Optical (Audio)
  • Digital Coaxial (Audio)
  • 1x LAN RJ45
  • 1x USB 2.0 Anschluß
  • 2x USB 2.0 Host

Der USB 2.0 Host akzeptiert viele Geräte, wie z.B. USB-Sticks, den beiliegenden WLAN-Stick, Card-Reader, Externe Festplatten usw. Der Multimediatauglichkeit sind somit kaum Grenzen gesetzt, ein Computer wird hier sogar fast überflüssig, da auch Dateien direkt kopiert werden können. Somit besitzt das Gerät fast alle Anschlüsse, die man im Alltag und für den Filmgenuss gebrauchen kann.

Aussehen
Design technisch muss man wirklich zugeben, dass Fantec einen sehr wohnzimmertauglichen Media Recorder entwickelt hat. Die Spiegelfront wirkt sehr edel, elegant und zeitlos. Die meisten Fernseher schmiegen sich mit ihrer zumeist schwarzen Farbe nahtlos an das Aussehen des MM-HDRL an. Vor allem die saubere Optik mit dem runden Knopf an der Front, welche bei ausgeschaltetem Zustand rot und bei aktiviertem Zustand blau leuchtet, rundet das Optische ab. Unterhalb letzt genannter befinden sich zusätzlich zwei LEDs, die den Ladestatus der Festplatte an. Das Gehäuse selbst ist (fast selbstverständlich) komplett aus Aluminium gefertigt, um einerseits für eine gute Kühlung und andererseits für eine gute Optik zu sorgen - natürlich alles in edlem schwarz gehalten. Am Heck ist nichts zu bemängeln, da hier die Kabel genug Platz finden müssen.


Ganz klaren Pluspunkt verdient die einmalige Fernbedienung. Sie sieht einfach top aus, hat große Zahlen und auch die Beschriftungen über den Tasten können gut abgelesen werden. Mehr hierzu jedoch im nächsten Bewertungspunkt.

Verarbeitung
Fantec lässt seine Festplattengehäuse und Produkte in China produzieren, natürlich mit den deutschen Qualitäts- und Produktionsvorgaben. Daher ist es kaum verwunderlich, dass wir hier nichts zu bemängeln haben. Unser allergrößtes Lob gilt jedoch der Fernbedienung, welches eine so brachiale Haptik hat, dass wir sie gar nicht mehr weggeben wollen. Standardmäßig besteht die Fernbedienung aus Kunststoff, jedoch vermittelt die minimal raue Oberfläche einen enorm guten Halt und ein sehr gutes Gefühl auf der Hand. Die Stabilität und Qualitätsanmutung ist alles in einem in Worten nicht anders auszudrücken als: Perfekt!


Der Media Recorder selbst mit seiner Aluminiumhaut ist natürlich ebenso nicht zu verachten. Ebene Fläche, keine scharfen Kanten, glatt verlaufende Ecken - so wollen wir das haben. Das Innenleben besteht aus normalem Metall, wo es allerdings weniger auf die Verarbeitung, als auf die Stabilität und Funktion ankommt, welche aber auch dort erfüllt wird.

Test | DruckenDrucken | 27.10.2008, 19:15 | Jonny

  
Infoleiste

Hersteller
 FANTEC
Vertrieb
 FANTEC
Erscheinungstermin
 Im Handel
Preis ca.
 180,00 €
Kaufmöglichkeit
Kategorie/Genre
 Festplattengehäuse


Tops & Flops
- Viel Zubehör
- Aufnahmefunktion
- Full-HD Wiedergabe
- Einmalige Fernbedienung
- Anschlussvielfalt
- Edles Design
- Enorme Multimediafähigkeit
- Lautstärke
- Kein Kartenleser

Bewertungen
Ausstattung
95%
Aussehen
94%
Verarbeitung
95%
Installation
90%
Funktionalität
94%
Dämmung/Wärme
86%
Preis/Leisung
90%
Gesamtwertung: 92%

Bilderserien

Links dazu

Artikel bewerten

Relevante Artikel

News dazu

Kommentar schreiben
Sie besitzen nicht die Berechtigung, Kommentare abzugeben.